Kurse

Der Trailpark kann nur nach vorheriger Einweisung durch einen Kurs genutzt werden. In der Bodenarbeit werden die Teilnehmer auf den Parcours vorbereitet. Das Pferd muss bereits vom Boden aus souverän und in Zusammenarbeit mit dem Führer den Parcours meistern. Erst danach kann der Parcours geritten werden. Das Ziel ist es immer, die Hindernisse mit Ruhe und Gelassenheit zu bewältigen. Und vor allem jede Menge Spaß zu haben.

 

Wir bieten 1- und 2-Tageskurse an. Es wird auf jeden Fall mit Bodenarbeits- übungen begonnen.
An einem 2-Tageskurs kann je nach Fortschritt und Wunsch des Teilnehmers am 2. Tag auch geritten werden.
Fortgeschrittene Reiter, die bereits einen 1-Tageskurs absolviert haben, können an einem weiteren 1-Tageskurs auch reiten.


Kursablauf

Beginn jeweils um 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ablauf Tag 1:

(Auch 1-Tageskurs)

  1. Bodenarbeitskurs Vorbereitung für den Park
  2. Mittagspause 12 bis 14 Uhr
  3. Training im Park

Ablauf Tag 2:

(Nur 2-Tageskurs)

  1. Abwechselnd Training im Park in kleinen Gruppen
  2. Mittagspause 12 bis 14 Uhr
  3. Optional reiten oder vertiefende Bodenarbeits- übungen im Park

Anreise bitte zwischen 9:30 und 10 Uhr am Kurstag. Bei Anreise am Tag vorher bitte eine Anreisezeit mit uns absprechen.
In der Mittagspause kann das Pferd in einem unserer Paddocks ausruhen.
In einem Lokal in der Nähe gibt es die Möglichkeit für einen Mittagstisch in geselliger Runde.

Gerne können auch individuelle Trainingseinheiten oder Kurstermine in der Woche für den Park vereinbart werden.

 

Nach dem Lehrgang wird den Teilnehmern eine Lizenzkarte (nicht übertragbar) ausgestellt. Hiermit darf der Park gegen Nutzungsgebühr im freien Training genutzt werden. Termine dafür bitte einfach anfragen.

 

Unserem Trainer Sebastian Nolewajka liegt eine solide Ausbildung des Pferdes am Herzen, weil dies die Voraussetzung für Erfolge und tiefe Freundschaft mit dem Pferd ist. Im Vordergrund seiner Arbeit steht es, sich auf die unterschiedlichen Charaktere von Mensch und Pferd einzustellen und beide zu verstehen. Ihm ist es wichtig, das Erlernte aus der Bahn im Gelände zu vertiefen, weil die meisten Reiter gerne über Stock und Stein reiten und entspannte Ausritte genießen - genauso wie die Pferde. Dabei soll das Pferd vom Kopf und vom Körper auf diese Aufgaben vorbereitet sein. Es soll willig und soft von der Nasenspitze bis zum Schweif sein und seinen Reiter unterstützen und mitdenken.

 

Sebastian bietet unter anderem Kurse in Horsemanship, Bodenarbeit, Gelassenheitstraining, Fohlen-ABC und Verladetraining an. Er gibt auch Reitunterricht und übernimmt das Anreiten von Jungpferden und den Beritt von Problempferden, die auf der Anlage von Gut Allerwiesen in Groß Häuslingen in großzügigen Paddockboxen eingestellt werden können.

 

Bei Bedarf bitte anfragen unter trainer@gutallerwiesen.de.